Überspringen zu Hauptinhalt

Andreas Hackauf – Masterbuilt

Andreas Hackauf ist ein GF Kunde der ersten Stunde und hat dem Cryo Tuning immer sehr skeptisch gegenüber gestanden.

Nun hat er es doch probiert, hier sein Feedback:

Lieber Jörg,
ich bin begeistert!
Wie die meisten Gitarreros, bin auch ich auf der Suche nach „meinem Ton“.
Neben zwei Teambuilt aus dem CS von Fender, die mich sehr erfreuen, besitze ich eine Masterbuilt (Greg Fessler) die was Eigenes hat, doch ich war bisher nie so richtig zufrieden!
Als die Sache mit Cryo-tuning aufkam / entdeckt wurde, war ich sehr skeptisch-insbesondere hatte ich Angst, dass die Gitarre Schaden erleiden könnte, das Risiko liegt ja ganz beim Kunden durch das unterschreiben eines Haftungsauschlußes.
Immer wieder las ich die positiven Berichte bei George Forester und hatte mit ihm einige konstruktive Gespräche geführt, die mir die Theorie und doch mehr Zuvertrauen vermittelten.
Schließlich gab ich mir einen Ruck nach dem Motto: „Wer nicht wagt, der nicht gewinnt!“
Was war nach dem Cryo anders?
Also rein äußerlich überhaupt nichts- das intensive Candy Tangerine over Purple hatte ja schon vorher schöne crackles und einen mittleren relic-look.
Zuhause unter den üblichen Bedingungen fiel mir sofort auf: harsche Töne weg, vor allem im Stegpickup und gleichzeitig schöne Obertöne, gerade meine geliebte Zwischenstellung(B/M) konnte an knopflerisch-frischem crispen Sound zulegen. Der Ton kommt insgesamt klarer, definierter herüber und auch das schon öfters erwähnte“ Holzige“ hat eindeutig zugelegt! Wer es getan hat, weiß wovon ich rede: der Ton kommt an! J

Da Allerschönste: die Gitarre inspiriert mich und ich habe Freude sie zu spielen- so soll es sein!
Vielen Dank an Jörg von GF für seine Geduld und vor allem für seine Vision, entgegen aller Unkenrufe. Nur die „Verrückten“ (die auch mal wagen, was zu verrücken!!!) bringen die Welt weiter-vielleicht wäre die Erde sonst noch immer eine Scheibe!

Ganz ehrlich: als das Cryo aufkam, konnte ich es nicht verstehen, warum man so was macht und jetzt ist es so, dass ich es nicht verstehen kann, wenn man es nicht macht!

Andreas Hackauf

An den Anfang scrollen